Deutsch | Nederlands

Logo Projekt Lern-Raum

Deutsch | Nederlands

Ohne das Wissen wie gemeinsam gelernt werden kann, ist keine gezielte gesellschaftliche Entwicklung möglich

Hans-Peter Meyer, Schulleiter Zentrum für Schulpraktische
Lehrerausbildung Düsseldorf. Projekt Lern-Raum Partner.


Projekt Lern-Raum bietet die Möglichkeit, Lernumgebungen zu schaffen, die die Lernenden inspiriert, gemeinsam Talente zu entdecken und zu entwickeln. Wer sind die Lernenden? Sie, wir, alle gemeinsam, die großen Lernenden, die kleinen Lernenden.

Projekt Lern-Raum bietet die Möglichkeit, Lernumgebungen zu schaffen, die die Lernenden inspiriert, gemeinsam Talente zu entdecken und zu entwickeln. Wer sind die Lernenden? Sie, wir, alle gemeinsam, die großen Lernenden, die kleinen Lernenden.

  • Hans-Peter Meyer während der Eröffnung des Rhein-Maas Zentrums in Düsseldorf.
  • Hans-Peter Meyer während der Eröffnung des Rhein-Maas Zentrums in Düsseldorf.

Foto‘s: Hans-Peter Meyer während der Eröffnung des Rhein-Maas Zentrums in Düsseldorf.

Wer sind wir?
Projekt Lern-Raum ist eine deutsch-niederländische Kooperation zwischen dem ZfsLs-Düsseldorf, Lehrenden und Lernenden, wissenschaftlichen Begleitern, Schulbauberatern und Produkt-Experten. Das Projekt ist eine Einladung an Lehrerinnen und Lehrer in unserem Projekt zu experimentieren, Erfahrungen zu sammeln, Neues auszuprobieren, bekannte Lernräume umzugestalten und mit neuem Sinn zu füllen. Dabei soll der Perspektivwechsel zwischen Lehrenden und Lernenden unter besonderer Berücksichtigung der Lernumgebung ein beständiges Erkenntnisspiel bleiben. Die Lernumgebung soll dabei gleichermaßen Sicherheit und Orientierung sowie Ermutigung und Inspiration schaffen. In variablen Räumen sollen unterschiedlichste Arbeitsformen unterstützt werden. Das ganze Gebäude und seine unmittelbare Umgebung werden dabei mit einbezogen. Die Lernumgebung wird so ein wichtiges didaktisches Element, auch bekannt als „dritter Pädagoge“. In diesem Sinne setzen wir uns mit der Raumpädagogik auch und gerade in der Lehrerausbildung auseinander.

Miteinander Lernen – Voneinander Lernen
Lebendiges, nachhaltiges Lernen findet nach Ruth C. Cohn in einem dynamischen, interaktionellen Spannungsfeld von Lerngegenstand (Sache), Gruppe und Individuum statt, die sich in einem Globe (beeinflussende, nähere und weitere Umgebung und Gesellschaft) bewegen. Ziel des lebendigen Lernens ist die dynamische Balance zwischen allen vier Faktoren. Dabei wird die Aufmerksamkeit in unserem Projekt auf den Globeaspekt (Umgebung), hier insbesondere die direkte Lernumgebung, gelenkt. Zur direkten Lernumgebung gehören der gestaltbare Klassenraum, das Gebäude, der Garten/Schulhof und die unmittelbare Umgebung der Schule.

Miteinander Lernen – Voneinander Lernen

Die Lernumgebung
Unterschiedliche Aspekte bestimmen die Lernumgebung. Sie sind zum Teil veränderlich und zum Teil unveränderlich. Die Kombination dieser Faktoren, wie Merkmale des Schulgebäudes, Komplexität der Schulform, urbanes oder ländliches Umfeld, Schülerklientel, Elternschafft und die Individuen des Lehrerkollegiums ist dabei immer einzigartig. Die gezielte Gestaltung einer Lernumgebung muss dabei in einem partizipativen und kreativen Prozess gemeinsam entwickelt werden. So kann sie den vielfältigen Bedürfnissen gerecht werden. Eine professionelle Begleitung hilft, die in Teilen sehr komplexen Faktoren im Blick zu behalten und zu einem guten Ende zu führen. Dazu arbeiten in unseren Teams Wissenschaftler, Architekten, Akustiker, Lichtgestalter, Bodenexperten, Schulmöbelbauer und Prozessbegleiter zusammen. Am Anfang und am Ende stehen in dieser Situation die Lehrenden, die dann lernen müssen mit den veränderten Umgebungen professionell umzugehen. Hierbei werden sie nicht allein gelassen. Fortbilder begleiten sie mit praxisnahen und wissenschaftlich fundierten Texten auf dieser Website als auch im Haus durch Fortbildungen.

Was wir bieten

  • Raum zum Testen, Ausprobieren und Lernen
  • Wissensaustausch über Schulformen, Regionen und Fächer hinweg
  • Fortbildungen zu pädagogischen Fragestellungen
  • Workshops zum Thema Schulentwicklung
  • Begleitung bei Phase-0 (* bei Neubau, Renovierung oder Sanierung
  • Studienreisen in die Niederlande oder innerhalb von Deutschland
  • Pädagogisch/gestalterische Symposien
  • Veröffentlichungen von Anregungen zur pädagogischen Raumnutzung auf unserer Website

Rhein-Maas Zentrum: erleben Sie es selbst
Im Mittelpunkt des Projektes Lern-Raum stehen die Innovation und die experimentelle Auseinandersetzung als zentrale Bestandteile des Entwicklungsprozesses von Lern-Raum- Strukturen. Die Kommunikation zwischen Lehrenden und Lernenden sowie das Lehrerhandeln selbst im Raum auszuprobieren, steht im Mittelpunkt des Rhein-Maas-Zentrum. Der Lehrende, also Sie, sind ein tragender Bestandteil des Interaktionsprozesses zwischen Lernenden und Lehrenden in einem situativen Kontext, in einem für diese Lernsituation gestalteten Raum. Mittlerweile existiert ein umfangreicher schriftlich/wissenschaftlicher Diskurs zu dieser Thematik. Er (der Diskurs) unterstützt uns in der praktischen Umsetzung, aber letztendlich bestimmt die Handlung das Unterrichtsgeschehen, das Sie hier vor Ort ganzheitlich erfahren können. Die Erfahrungen aus Ihrem Unterricht können mit in den Austausch einfließen, sodass Ihre realen Unterrichtsbedingungen mit denen hier vor Ort verglichen werden können. Der pädagogische Diskurs ist eröffnet und kann mit Ihren Erfahrungen vor Ort weitergeführt werden. Regelmäßig organisieren wir Workshops zur Lernumgebung im Projekt Lern-Raum. Die Ergebnisse werden auf unserer Website veröffentlicht. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ohne das Wissen wie gemeinsam gelernt werden kann, ist keine gezielte gesellschaftliche Entwicklung möglich.

  • – Hans-Peter Meyer, Schulleiter ZfsLs-Düsseldorf.
    Projekt Lern-Raum Partner.

Experiment, Forschung
Lernende und Lehrende der schulpraktischen Lehrerausbildung arbeiten hier zusammen mit Bildungseinrichtungen, Schulbauberatern und Spezialisten auf dem Gebiet von Lernumgebungen. Sowohl Universitäten aus Deutschland als auch aus den Niederlanden forschen momentan zu diesem Thema und sind als Wissenspartner Teil dieser Zusammenarbeit. Der wissenschaftliche Diskurs wird kontinuierlich fortgeschrieben und fließt permanent in das Projekt ein. Regelmäßige Evaluationen und Feed-Backs gehören zu diesem Projekt dazu. Sie sind herzlich eingeladen, uns zu besuchen und sich mit den neuesten Entwicklungen vertraut zu machen. Die Ergebnisse werden auf unserer Website veröffentlicht.

Expertentreffen
Architekten, Schulbauer, Gestalter von Schulgebäuden und Einrichtungen treffen sich im gestalterisch/pädagogischen Austausch um über Entwicklung von Konzepten und Veränderungen von Bedürfnissen von Lehrenden und Lernenden zu diskutieren. Pädagogen unterschiedlichster Lehrinstitutionen, Schulen bis hin zu Universitäten, sowie Fachlichkeiten erhalten die Möglichkeit anhand von konkreten, aber flexiblen Raumsituationen, auszutesten, welche Auswirkungen eine Veränderung der Raumgestaltung mit sich bringt. Sie treffen hier auf Experten der Raumgestaltung, die eine Bewertung dieser Umgestaltung begleiten und damit erleichtern. Die Formulierung von gezielten Bedürfnissen, die nachhaltig Bestand haben und auch realistisch in ihrer Umsetzbarkeit eingeschätzt werden können, erleichtern die Kommunikation mit den Bildungsträgern.

Aktualisiert am: 09-10-2019